Natur- und Vogelschutzverein Wehntal

Filmabend „Eisvogel“

eisvogel_mm3Der Eisvogel gehört nicht zuletzt aufgrund seiner Färbung zu den auffälligsten, bei uns heimischen Vogelarten. Er hat eine fast schon exotisch anmutende Ausstrahlung. Die leuchtend rot-orange Unterseite, der blaugrün gefärbte Kopf und der leuchtend türkisfarbene Rückenstreifen machen ihn einerseits unverwechselbar und andererseits weckt er unsere Neugier. So fand sich am Freitagabend, den 4. November eine erfreulich grosse Zahl von Mitgliedern und Gästen im Gemeindesaal in Schöfflisdorf ein, um an einem Filmabend mehr über diesen aussergewöhnlichen Vogel zu erfahren.

Auf dem Programm stand ein Film von Beat Schneider, Ornithologe aus Winterthur, der die gefährlichen ersten Wochen im Leben junger Eisvögel an der Töss porträtierte. In unzähligen Stunden entstanden aus einem Tarnzelt heraus die eindrücklichen Aufnahmen, die zuerst die Altvögel bei der Balz und später beim Brüten, bei der Jagd und der anspruchsvollen Aufzucht ihres Nachwuchses zeigten.

Gefahr drohte den jungen Eisvögeln nicht nur von Fressfeinden und Nesträubern, sondern auch von der Töss selbst, deren Bedeutung nicht von ungefähr auch die Tosende ist. Der Film dokumentierte so auch wie zu tief liegende Bruthöhlen in den Steilwänden der Uferzonen bei Hochwasser überschwemmt wurden. In dieser brenzligen Situation zeigte Beat Schneider, wie er eine Brut aus ihrer Höhle rettete, sie zuhause einige Tage aufzog und nach dem Rückgang des Hochwassers wieder zu den Altvögeln zurückbringen konnte. Er begleitete die Jungvögel danach noch einige Zeit mit seiner Kamera, bis sie flügge wurden und von ihren Eltern das Fischen erlernten.

Im Anschluss an seinen Film zeigte Beat Schneider noch Bilder und ungeschnittene Videoaufnahmen aus seinem reichen Fundus an Beobachtungen, sprach über die Entstehung seines Films und beantwortete zahlreiche Fragen aus dem Publikum.

Beim Apéro klang der Abend schliesslich gemütlich aus.

 

8.11.16, Udo Fischer

Schreibe einen Kommentar