GV vom 27.März ist abgesagt
Natur- und Vogelschutzverein Wehntal
Mehlschwalbenvolkszählung 2012-2014

Mehlschwalbenvolkszählung 2012-2014

Ofizieller Bericht zur Mehlschwalbenvolkszählung 2012-2014. Die Analyse der Daten hat einige Zeit in Anspruch genommen, doch nun zeigen die Resultate der Zählung, wo sich unsere kleine Baumeisterin, die Mehlschwalbe, noch zu Hause fühlt. Die Zählung […]

Die Waldohreule braucht halboffene Lebensräume. Sie liebt insbesondere fliessende Übergänge zwischen Wald und Kulturland mit lichten Waldpartien, Magerwiesen sowie Hecken- und Obstgartenlandschaften im angrenzenden Kulturland [...]

Vogel des Jahres 2014: Waldohreule

Die Waldohreule braucht halboffene Lebensräume. Sie liebt insbesondere fliessende Übergänge zwischen Wald und Kulturland mit lichten Waldpartien, Magerwiesen sowie Hecken- und Obstgartenlandschaften im angrenzenden Kulturland […]

100xZüriNatur,wir sind mit dabei

NVSW an der Kampagne 100xZüriNatur des ZVS/ BirdLife Zürich beteiligen. Ziel der Kampagne ist es, in den Jahren 2010 bis 2015zusammen mit seinen Sektionen im ganzen Kanton, mindestens 100 Arten- und Lebensraumförderungsprojekte zu realisieren. In […]

Die bei uns in der Schweiz am weitesten verbreitete Eule ist der Waldkauz . Durch das Aufhängen von Nistkästen versucht der NVSW seit vielen Jahren, den Höhlenbrüter zu unterstützen. Durch Kontrollen der großen Kästen werden die Bestände im Wehntal erhoben und kontrolliert.

Waldkauz

Die bei uns in der Schweiz am weitesten verbreitete Eule ist der Waldkauz . Durch das Aufhängen von Nistkästen versucht der NVSW seit vielen Jahren, den Höhlenbrüter zu unterstützen. Durch Kontrollen der großen Kästen werden die Bestände im Wehntal erhoben und kontrolliert.

Der NVS Wehntal hat den neu gestalteten Weiher beim Förenbuck in Niederweningen nochmals aufgewertet: künftig bieten Holzhaufen und Steinriegel der Geburtshelferkröte (Glögglifrosch) Wohnraum.

Glögglifrosch

Der NVS Wehntal hat den neu gestalteten Weiher beim Förenbuck in Niederweningen nochmals aufgewertet: künftig bieten Holzhaufen und Steinriegel der Geburtshelferkröte (Glögglifrosch) Wohnraum.